Logo DIRS21

Thema: Internet Booking Engine (IBE) für die Hotelwebseite

Eine IBE (Internet Booking Engine) ist, wörtlich übersetzt, eine Internet-Buchungs-Maschine zur Reservierung und Buchung von Leistungen. Geläufiger in der Hotellerie ist jedoch der Begriff „Buchungsstrecke“. Eine IBE verarbeitet Zimmerreservierungen direkt über die Webseite und ist somit das Kernstück jeder guten Hotelhomepage. Als Direktmarketingkanal rundet die Buchungstrecke den professionellen Internet-Auftritt von Hotels und anderen Unterkünften ab.

Um Kosten für Provisionen zu sparen und Abhängigkeiten von den Online Travel Agencys (OTAs) zu reduzieren, sind viele Hoteliers bemüht, den direkten Vertrieb über die eigenen Kanäle aufzubauen und zu stärken. Die eigene Hotelwebseite muss optimal auf den Online-Zimmerverkauf ausgerichtet sein. Am besten und einfachsten gelingt das mit einer modernen und gut konvertierenden IBE. Potentielle Gäste finden in der Buchungsstrecke schnell und einfach die gewünschten Informationen und buchen ihren Aufenthalt anhand der Suchergebnisse – jederzeit auf Desktop-, Tablet- oder Mobilgeräten. Eine eigene Buchungsmaschine eignet sich sowohl für einzelne Objekte (Individualhotels), als auch für Hotelketten (Multi-Property) und sollte stets der wichtigste Vertriebskanal sein.

Wie funktioniert eine IBE?

Eine gute IBE kann sich direkt mit dem Reservierungssystem (CRS), dem Channelmanager und dem Property Management System (PMS) verbinden. Über einen „Buchen“-Button auf der Hotelwebseite gelangt der Gast unmittelbar in den Buchungsprozess. Im Gegensatz zu einer reinen Verlinkung auf ein Anfrageformular o.ä. entstehen dadurch verbindliche, statt unverbindlicher Buchungsanfragen.

DIRS21 IBE Workflow

Welche Vorteile bietet eine IBE auf der Hotelwebseite?

Besucher zu Buchern machen
Eine gut konzipierte Buchungsstrecke, wie es beispielsweise das DIRS21 Direktbuchungstool IBE V4 ermöglicht, trägt zu einer Stärkung und Verbesserung des Onlinevertriebes bei. Der direkte Kontakt fördert das Vertrauen und die Beziehung zwischen Gast und Gastgeber. Durch Direktbuchungen gewinnen Sie am einfachsten Stammgäste und erzielen langfristig mehr Umsatz.

Tipps zur gelungenen Implementierung
Ziel einer gelungenen IBE-Integration in die Hotelwebseite sollte immer sein, Hotelgästen einen einfachen Einstieg in die Buchungsstrecke zu ermöglichen und somit den Weg zur Direktbuchung zu ebnen. Das Buchungsmodul muss also so prominent wie möglich und gleichzeitig unaufdringlich gestaltet werden. Wie gelingt das am besten? Unser Integrationsteam hat Ihnen alle Tipps & Tricks zur Implementierung der DIRS21 IBE V4 zusammengestellt. Diese finden Sie demnächst auf unserem Blog.

 

Erhalten Sie einen Einblick und testen Sie direkt hier unsere Buchungsstrecke!

 

Welche Anforderungen stellen Hoteliers & Gäste an eine IBE?

1- Einfache Bedienbarkeit (Usability) – Benutzerfreundlichkeit

  • Klares, responsives Design mit barrierefreier Programmierung und kurzen Ladezeiten
  • Browserbasierte Benutzeroberfläche ohne lokale Installationen
  • SEO-freundliche Inhalte
  • Umsetzung als One-Pager
  • CI-Gestaltungsmöglichkeiten zu Anpassung an Hotel-Design

 

2 – Messbarkeit/Tracking – Was macht der Gast in der IBE?

Vor allem das sogenannte Cross Domain Tracking bietet bessere Auswertungsmöglichkeiten für den Hotelier, da der Weg des Gastes innerhalb des Buchungsprozesses gänzlich nachvollzogen werden kann. In die DIRS21 IBE V4 ist beispielsweise Google Analytics über die Konfiguration direkt integrierbar. Mögliche Erkenntnisse zu Optimierung der Geschäftsprozesse könnten sein:

  • An welcher Stelle, bzw. zu welchem Zeitpunkt bricht der Gast eventuell die Buchung ab?
  • Wie oft findet der Gast keine Verfügbarkeit für das gewünschte Datum vor?
  • Zielgruppenanalyse: Welche Zimmer & Preistypen verkaufen sich am besten an bestimmte Gäste?

 

3 – Einbindung der Meta-Suchmaschinen

Zur Steigerung der globalen Reichweite und Nutzung neuer, effizienter Vertriebsmöglichkeiten, sollten Metaseacher in die IBE integrierbar sein.

4 – PCI-Compliance

Die Aufmerksamkeit von Gästen in Bezug zur Datensicherheit nimmt aktuell immer mehr zu. Dies gilt vor allem für so sensible Daten wie beispielsweise persönliche Kreditkartendaten. Gäste erwarten, dass ihre Zahlungsdaten sicher beim Hotel hinterlegt sind und nicht missbraucht werden. Anbieter für IBE’s sollten also immer PCI-compliant sein.

5 – Stammgäste-Login

Durch die Einbindung bestimmter Datenbanken können Gäste über ein Log-in oder eine Merkfunktion wiedererkannt werden. Der Stammgäste-Login kann beispielsweise auch mit einem Treuepunktesystem einhergehen, welches dem Gast weitere Anreize zur Rückkehr auf die Hotelwebseite bietet.

6 – Promotioncodes

Für Sonderaktionen oder Rabatte sollten bestimmte Promotion- oder Rabattcodes in ein vorgefertigtes Feld eintragbar sein.

7 – UP- bzw. Cross-Selling-Funktion

Die Buchung hört im besten Fall nicht nach der Zimmerauswahl auf. Erfolgreiche Hoteliers schaffen es, mit dem Verkauf von Arrangements und Zusatzleistungen (z.B. Veranstaltungstickets, Wellnessanwendungen) ihren Umsatz noch weiter zu steigern. Dafür muss eine moderne IBE Up- und Cross-Selling-Funktionen einbinden können. Dies kann u.a. über grafische oder inhaltliche Anreize (Bilder, Videos, Zimmerbeschreibungen) passieren.

8 – Mehrsprachigkeit

 

Die Zukunft der IBE

…folgt…

 

Auf Facebook kommentieren

 


 



Interesse?

Head of Sales:

Dennis Pfister

eMail: sales@dirs21.de

Telefon: +49 7153 9250 68

Wissenshunger?

Jetzt gratis zur Online-Präsentation anmelden!