Logo DIRS21

Corona-Krise: Handlungsempfehlungen für Hoteliers

Die schnelle Ausbreitung des Coronavirus trifft die globale Reise- und Tourismusbranche sowohl im Leisure- als auch im Businessreisesegment mit Stornierungen und sinkenden Buchungszahlen besonders hart. Am 11. März erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine globale Pandemie. Durch Ausgangsperren, Reiseverbote und „social distancing“  verzeichnen Hotels teilweise bis zu 90% Umsatzrückgang. Viele müssen vorübergehend sogar gänzlich den Betrieb einstellen. Sicher sind auch Sie davon betroffen. Aktuell scheint es noch unmöglich, die langfristigen Auswirkungen auf den Tourismus abzuschätzen oder sich ein Ende einer solchen Krise vorzustellen. Jetzt gilt es dennoch vor allem, Ruhe zu bewahren und eine langfristige Strategie entwickeln. 

Die Top Tipps von Direktbuchungsexperten DIRS21 & Triptease zeigen Ihnen ausgewählte Maßnahmen, um mit Ihrem Hotel die Krise zu bewältigen und weiterhin Direktbuchungen zu generieren:

    1. Denken Sie an die Zukunft.
      Seien Sie so flexibel und entgegenkommend wie möglich. Lassen Sie Ihre Gäste ihren Aufenthalt beispielsweise kostenlos verschieben. Hinterlassen Sie damit ein positives Gefühl beim Gast und schaffen einen Anreiz, zukünftig wieder bei Ihnen zu buchen.
    1. Zeigen Sie Verständnis.
      Teilen Sie bestehenden und potenziellen Gästen mit, dass Sie ihre Gesundheit und Sicherheit ernst nehmen und entsprechende Vorkehrungen getroffen haben. Verwenden Sie dazu verschiedene Kommunikationsmethoden, wie Einträge auf Ihrer eigenen Website, aber auch E-Mails, Telefon und Social Media. Professionelle und transparente Kommunikation ist in Krisenzeiten das A&O.
    1. Haben Sie ein Auge auf die Marktpreise.
      Überstürzte Preissenkungen und „Corona-Rabatte“ sind nicht zwangsläufig die beste Lösung, um keine Gäste zu verlieren oder neue zu Buchungen zu generieren. Überprüfen Sie zuerst, wie Ihre direkte Konkurrenz vorgeht und berechnen sorgfältig, welche Preise wettbewerbsfähig sind. Denken Sie dabei immer daran: Preise nach der Krise wieder anzuheben ist deutlich schwieriger, als jetzt große Nachlässe zu gewähren.
    1. Bleiben Sie im Gedächtnis.
      Da aktuell immer mehr Menschen zu Hause bleiben (müssen), steigt vor allem der Social-Media-Konsum stark an. Nutzen Sie das für sich. Gewinnen Sie die Kontrolle über Ihre Kommunikation und Online-Präsenz. Seien Sie auf Ihren Kanälen präsent, halten Ihre Zielgruppe auf den Laufenden, erzählen Sie Ihre Geschichte. Potentielle Gäste erinnern sich dann besser an Sie, sobald Reisen wieder einfacher möglich sind.
    1. Überdenken Sie Ihre Zielgruppen.
      Auch wenn es in der Hotellerie keinen klassichen Nachholeffekt gibt, so können Sie dennoch vom Aufholeffekt nach der Krise profitieren. Reisen und Kurztrips innerhalb Deutschlands dürften weniger stark von der Krise betroffen und preisunempfindlicher sein, als beispielsweise Flugreisen – oder sich nach der Coronakrise durch das sicherlich gestärkte Reisebedürfnis zumindest schneller wieder erholen. Es lohnt sich eventuell, Ihr Marketing in Richtung dieser Zielgruppe zu verstärken und entsprechende Arrangements auf Ihrer Website stärker zu promoten.

Am wichtigsten bleibt immer: Behalten Sie die Kontrolle! Buchungsplattformen (OTAs) sind in Krisenzeiten aggressiver in der Preisgestaltung. Bieten Sie Ihre Zimmer dort günstiger an, kann Ihre Webseiten-Conversion um bis zu 30% sinken. Mit der Preisvergleichsfunktion von Triptease können Sie die Situation kontrollieren und Besuchern auf einen Blick zeigen, dass die umsatzstarke Direktbuchung auch den besten Preis bietet. Das Triptease Price Check Widget lässt sich nahtlos in die DIRS21 Direktbuchungsmaske IBEv4 einbinden.

 

Da eine Investition in neue Tools und Widgets aktuell aufgrund von Einnahmeverlusten meist nur schwer möglich ist, bietet Triptease DIRS21-Kunden eine unverbindliche Testphase an. In einer Strategiesitzung mit einem Triptease-Experten werden anhand Ihrer Webseiten-Daten genau ermittelt, wie Sie jetzt auch zukünftig Nachfragen in Buchungen umwandeln können.

Für weitere Tipps und Ratschläge zum Krisenmanagement und Direktbuchungen fragen Sie jetzt Ihre UNVERBINDLICHE TESTPHASE an. 


 

Die Direktbuchungs-Plattform Triptease hat zur Mission, Zimmerbuchungen dorthin zurückzubringen, wo sie hingehören: Als Direktbuchung auf die Hotelwebseite. Die Full-Service-Plattform bildet die gesamte Customer Journey ab – von der Akquisition bis zur Transaktion – und wurde 2020 von HotelTechReport als bestes Direktbuchungstool für Hotels gewählt. Triptease wurde 2015 gegründet und hat Niederlassungen in London, New York und Singapur.

 



Über die Autorin

Denise Krug DIRS21

Presse + Marketing

Denise Krug

eMail: presse@dirs21.de

Telefon: +49 7153 9250 0

Wissenshunger?

Jetzt gratis zur Online-Präsentation anmelden!