Logo DIRS21

PMS-Anbindung: So sagen Sie den Überbuchungen den Kampf an

Gerade zur Hauptsaison prasseln bei einigen Hoteliers Unmengen an Buchungen ein. Eigentlich sehr erfreulich nach dem langen Lockdown. Doch vielerorts ist der Ansturm in der Reservierungsabteilung kaum noch zu bewältigen. Da kann eine Two-way-Schnittstelle zur automatischen Übertragung von Buchungsdaten helfen.

Was passiert mit Buchungen, wenn sie im Hotel eingehen? Im besten Fall werden sie nicht nur unverzüglich in die Hotelsoftware übertragen, sondern das belegte Zimmer wiederum auch bei allen Portalen für den gebuchten Termin als belegt gemeldet. Denn nur so können Sie in Zeiten hoher Nachfrage sicherstellen, dass Sie nicht überbucht werden, und Sie Gästen absagen und diese möglicherweise enttäuschen müssen – viele Ihrer Gäste haben sich schon seit Langem auf ein paar Tage Urlaub gefreut.

 

Ihren Belegungsplan allzeit aktuell halten

 

Nutzen Sie dafür ein Hotelsoftware-Programm, auch Property Management System genannt (PMS) genannt, und profitieren Sie von der automatischen Datenübertragung mit DIRS21. Christina Neugebauer, Hotellerie-Expertin und Sales Managerin bei DIRS21, erläutert die Vorteile für Hoteliers:

Das manuelle Übertragen von Reservierungen fällt dann weg. Mit einer PMS-Schnittstelle zu DIRS21 bekommen Sie alle Buchungen, die über die eigene Webseite und den DIRS21-Channelswitch eingehen, automatisch in Ihr Reservierungssystem im Hotel gesendet.
Christina Neugebauer, Sales Managerin bei DIRS21

Sagen Sie dem herkömmlichen Reservierungsbuch adé

 

Die Arbeit mit einem PMS ermöglicht eine erhebliche Arbeitserleichterung: „Nutzen Sie eine Anbindung an Ihr PMS System und sparen Sie wertvolle Zeit für die Pflege und Wartung von Preisen und Angeboten – ohne manuell bedingte Übertragungsfehler. Verbringen Sie die damit gewonnene Zeit lieber mit Ihren Gästen vor Ort“, empfiehlt Neugebauer, die vor ihrer Zeit bei DIRS21 selbst im Hotel gearbeitet hat.

Das PMS-System bietet zudem auch in umgekehrter Richtung Vorteile. Sie können dort Preise und Verfügbarkeiten einstellen, die Sie über die Schnittstelle mit einem Klick direkt an DIRS21 und damit an die hoteleigene Webseite sowie an beliebig viele weitere Hotel- und Ferien-Portale senden. „Dabei lassen sich alle Vertriebskanäle über eine gewohnte Oberfläche steuern“, fügt Neugebauer hinzu. Die beidseitige Datenübertragung einer PMS-Schnittstelle zu einem Buchungssystem wie DIRS21 sorgt also letztlich dafür, dass sowohl eingehende als auch ausgehende Informationen unverzüglich übernommen und aktualisiert werden – darunter Raten und Verfügbarkeiten, als auch Buchungen und dazugehörige Gästeinformationen.

Den aktuellen Zimmerstatus immer im Blick haben

 

„Das spart Zeit und Nerven“, findet Christina Neugebauer, die den Hotelalltag sowohl mit als auch noch ohne PMS-Schnittstellen kennen gelernt hat. „Mit einem solchen System haben Sie auch mehr Zeit für den Gast – und das auch schon bei einem kleinen Haus mit nur wenigen Zimmern“, weiß sie aus Erfahrung. Denn mit dem PMS hat der Rezeptionist jederzeit den aktuellen Zimmerstatus im Blick – beispielsweise, ob das Housekeeping schon fertig und das Zimmer damit bezugsfertig ist. Ein zeitgemäßes PMS bietet darüber hinaus weitere Schnittstellen zu wichtigen und nutzwertigen Tools rund um den Hotelalltag, wie beispielsweise zur Buchhaltung oder zum Schließsystem.

Einen ganz entscheidenden Vorteil bieten die Systeme auch in puncto Sicherheit für Hotelier wie auch für Gast: Reservierungsdaten können datenschutzkonform und ohne manuelle Übertragungsfehler abgewickelt werden.

DIRS21 arbeitet mit nahezu allen hierzulande gängigen PMS-Systemen zusammen. Sie wollen Ihr PMS-System mit DIRS21 verbinden? Melden Sie sich bei unserem Sales-Team!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Urteil: Bestpreisklausel von Booking.com zulässig – Tipps für Hoteliers

Seit gut drei Wochen ist es amtlich: Hotels über Booking.com zu vergleichen und dann direkt beim Hotelier auf der Webseite günstiger zu buchen, sollte nun bald nicht mehr möglich sein. Das Buchungsportal (OTA) Booking.com darf Hotels jetzt offiziell verbieten, auf der eigenen Webseite günstigere Preise anzubieten, als über das Portal selbst. Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied jüngst somit zugunsten der sogenannten „engeren Bestpreisklausel“, auch bekannt als „Ratenparität“, und hob das Urteil des Bundeskartellamtes aus 2015 damit...... mehr



Interesse?

Head of Sales:

Dennis Pfister

eMail: sales@dirs21.de

Telefon: +49 7153 9250 68

Wissenshunger?

Jetzt gratis zur Online-Präsentation anmelden!